Universitätsbibliothek Salzburg - Handschriftenfragmente - Handschriftenkatalog

M II 298

IUVENALIS

Pergament · 1 beschnittenes Bl. · 75 x 174 · Südostdeutsch, 9./10. Jh.

B: Abgelöst von der Handschrift M I 41; Der Codex trägt auf Bl. 68v den Besitzvermerk (15. Jh.) des Zisterzienserklosters Engelszell (Oberösterreich).

S: Karolingische Minuskel aus dem 9./10. Jh., dreieckige Ansätze der Oberlängen, charakteristische g-Form, nur geschlossenes a, d mit geradem Schaft. Glossen teils von gleicher, teils von späterer Hand.

A: Zeilenanfänge miniert.

L: Karl Forstner: Die karolingischen Handschriften und Fragmente in den Salzburger Bibliotheken (Ende des 8. Jh. bis Ende des 9. Jh.) (Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde Erg.–Bd. 3). Salzburg 1962, 11; 27; 61 Nr.54. - Bernhard Bischoff: Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken der Karolingerzeit II: Die vorwiegend österreichischen Diözesen. Wiesbaden 1980, S. 51. - Birger Munk Olsen: L'Étude des auteurs classiques latins aux XIe et XIIe siècles. 3 Bde. Paris 1982–1989, Iuv.B.113.

Text: D. IUNIUS IUVENALIS: Satirae 8, 223-233; 264-274.

 

Abbildung:

MII298.jpg (58905 Byte)