Universitätsbibliothek Salzburg - Handschriftenfragmente - Handschriftenkatalog

M II 281a (Fragm.)

URKUNDE

Pergament · 1 Streifen · 296 x 50 · Italien, 15. Jh. (?)

B: Als Lesezeichen verwendet in der Hs. M III 3 (Codex medicinalis aus dem 15. Jh.). 

S: Urkundenminuskel in antikisierender Schrift. Überschrift in Kapitalis.

A: Reste einer Initiale mit Goldauflage im Buchstabenkörper. Majuskeln abwechselnd rot und blau, die roten mit Goldumrahmung.

Text: Inc.: In nomine domini Amen. Cum iuste et [...] intuitu regat et dirigat universos tamen illa persona cessaris gloriosa semper et ubique non potest variis et diversis exigentibus arduis ...

 

Abbildung:

MII281.jpg (31452 Byte)

 

M II 281b (Fragm.)

BREVIARIUM

Pergament · 1 herzförmig zugeschnittes Bl. · 90 x 48 · 12. Jh.

B: Als Lesezeichen verwendet im Frühdruck F II 108 (Vocabularius utriusque iuris. Item modus legendi abbreviaturas in utroque iure. Hagenau, Heinrich Gran für Johannes Rynman. 1513; Provenienz: Fürstpropstei Berchtesgaden). 

S: Romanische Minuskel des 12. Jh.

A: Rote Überschrift, Satzmajuskel.

Text: Bruchstücke zur Dominica ad Laudes.

Abbildung:

 

M II 281c

STOFFRESTE

Stoffreste eines italienischen Renaissance-Kostüms, nach E. Frisch aus einer italienischen Inkunabel entnommen. Eine Untersuchung durch einen Fachmann der Seidenindustrie ergab: kostbarste Seide in gutem Erhaltungszustand, ca. 1480.

Abbildung: