Universitätsbibliothek Salzburg - Handschriftenfragmente - Handschriftenkatalog

M II 265 (Fragm.)

HEINRICH VON MÜNCHEN

Pergament · 2 Bl. · (330-335) x 180 · Bayern/Österreich, Ende 14./Anfang 15. Jh.

B: Abgelöste Spiegel, jeweils obere Blatthälfte.

S: Schriftraum dreispaltig. Bastarda von einer Hand, Ende 14./Anfang 15. Jh. 

A: Rubriziert; 2zeilige rote (Perl-)Lombarden.

G: Herkunft nicht feststellbar. 

L: Anna Jungreithmayr: Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Universitätsbibliothek Salzburg (Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,2 = Denkschriften der phil.-hist. Klasse der ÖAW 196). Wien 1988. S. 182. - Gisela Kornrumpf, Die 'Weltchronik' Heinrichs von München. Zu Überlieferung und Wirkung, in: Festschrift für Ingo Reiffenstein zum 60. Geburtstag. Hrsg. v. Peter K. Stein, Andreas Weiss, Gerold Hayer (GAG 478). Göppingen 1988, 493-509, hier: 505, Nr.30. - Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München I: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte. Hrsg. von Horst Brunner. Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29). Wiesbaden 1998, 1-112, hier: 41 Nr. 9. - Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag I. Hrsg. v. Peter Jörg Becker, Eva Bliembach, Holger Nickel, Renate Schipke, Giuliano Staccioli. Berlin 2000, 180-201, hier: 188 Nr. 15.

Text: HEINRICH VON MÜNCHEN: Weltchronik. (1r-1v) Buch der Richter (Vv. 17402-17414, 17503-17523, 17573-17593, 17621-17629, 19702-19709, 17637-17643, 17681-17701). (2r-2v) Samson (Vv. 20703-20722, 20764-20783, 20825-20844, 20882-20901, 20939-20958, 21000-21010).

Abbildung: 2r

MII265.jpg (131148 Byte)