Universität Salzburg    Online-Katalog    HOME

Universitätsbibliothek Salzburg - Abteilung für Sondersammlungen

 

Das Buch des Monats der Universitätsbibliothek Salzburg


Mai 2010: Publius Ovidius Naso: Metamorphoses oder wunder-wuerdige Gestalt-Veraenderungen ... Salzburg, 1685

  

Europa und der Stier

Beschreibung: Abbildungen:

Die Metamorphosen des römischen Dichters P. Ovidius Naso, verfasst ca. 1 - 8 n. Chr. sind ein mythologisches Werk über Verwandlungen. Seit seinem Erscheinen war es stets eines der populärsten mythologischen Werke überhaupt und hatte großen Einfluss auf die Literatur des Mittelalters sowie auf die bildende Kunst vom Mittelalter bis zum Barock. Seine vielschichtigen Erzählungen boten Raum für verschiedenste Interpretationen und wurden deswegen gerne in der Emblematik verwendet. In den Werken der Emblematik waren Bilder und Texte auf besondere Weise miteinander verbunden, hinter dem oft rätselhaften ersten Eindruck steckte ein verborgener Sinn. Embleme sind meist dreigeteilt: Das Lemma enthält in kurzer Form meist eine ethische Forderung oder Lebensregel, das Icon ist der bildliche Teil, das Epigramm erleichtert die Deutung des Rätsels. So deutet der Verfasser der 1685 in Salzburg erschienenen Ausgabe die Geschichte von Orpheus, der seine Gattin Eurydike in der Unterwelt sucht, folgendermaßen: Orpheus stehe für die Menschen, die mit ihren Gedanken in die Hölle steigen und sich mutwillig von Gott entfernen. Ist man einmal an diesem "Marter-Ort" gefangen, komme jede Reue zu spät.

Wer diese mit 113 Kupferstichen illustrierte Salzburger Ausgabe herausgab, ist nicht restlos geklärt: Hinter dem Monogramm P.C.B.H. verbirgt sich möglicherweise Paul Conrad Balthasar Han.

 

Signatur: R 5.344 II

Zeus vernichtet die Menschen des eisernen Zeitalters durch eine Sintflut

Deukalion und Pyrrha werfen Steine hinter sich, aus denen ein neues Menschengeschlecht entsteht

Narziss verliebt sich in sein Spiegelbild und wird in eine Narzisse verwandelt

Aus Rache bringt Medea die Töchter des Pelias mit der Lüge, sie würden Pelias durch diese Tat verjüngen, dazu, ihn zu zerschneiden und zu kochen

Orpheus sucht Eurydike in der Unterwelt

Die Zerstörung Trojas

     

zurück

Beatrix Koll, Mai 2010