Universität Salzburg    Online-Katalog    HOME

Universitätsbibliothek Salzburg - Abteilung für Sondersammlungen

 

Das Buch des Monats der Universitätsbibliothek Salzburg


Jänner 2011: Heinrich R. Schinz: Naturgeschichte und Abbildungen der Vögel. Zürich, 1830. - Naturgeschichte und Abbildungen der Fische. Zürich, 1836.

  

Upeneichthys vlamingii

Beschreibung: Abbildungen:

Heinrich Rudolph Schinz (1777-1861) war ein Schweizer Zoologe und Verfasser zahlreicher Schriften zu einzelnen Tierarten. Nach seinem Medizinstudium in Würzburg und Jena wurde er Arzt in Zürich und 1833 außerordentlicher Professor für Naturgeschichte an der neu gegründeten Universität Zürich.

Die hier präsentierten Bücher über Vögel und Fische sind Teile des vierbändigen Werkes "Das Thierreich", in dem Säugetiere, Vögel, Amphibien und Fische beschrieben und abgebildet werden. Die handkolorierten Lithographien wurden in der renommierten Lithographie-Anstalt des Schweizers Karl J. Brodtmann angefertigt und zeichnen sich durch außergewöhnliche Exaktheit aus.

Schinz unterteilt die Vögel in 13 Ordnungen, beginnend bei den Raubvögeln, über Insektenfresser, Körnerfresser, "mit verwachsenen Zehen" bis hin zu den Schwimmvögeln. Viele deutsche Namen sind heute nicht mehr gebräuchlich, erfreuen den modernen Leser aber durch ihren Einfallsreichtum. So finden wir den "Göttlichen Blattschnabeleisvogel", den "abyssinischen Pflanzenmäher", den "königlichen Strupphopf" oder die "goldflügelige Bürstenzunge". Auch bei den Fischen haben sich die deutschen Benennungen oftmals verändert: Die "zweibindige Doppelsäge" wird zum schwarzgelben Seifenbarsch, Seebarben-König und Großauge zählen heute zu den Kardinalsfischen, das "Gehörnte Hackbrett" wird zum Halfterfisch und der "Einhorn-Kutscher" zum Masken-Wimpelfisch.

 

 

 

Neuankauf 2010.

Manakin, Felsenhahn

Meisenarten

Bartkuckucke, Schnurrvogel

Trappen, Trompetervogel, Dodo

Schwarzgelber Seifenbarsch, Kardinalsfische

Knurrhähne

Spatenfisch, Halfterfisch, Masken-Wimpelfisch

Trompetenfisch, "Tabakspfeife"

zurück

Beatrix Koll, Jänner 2011